fillTeaser   Hyalella azteca (Mexikanischer Bachflohkrebs)

Hyalella aztecaNeben den Bachflohkrebsen Europas gibt es unter anderem noch den aquaristisch relevanten, weißgrau bis rötlich gefärbten "Mexikanischen Bachflohkrebs" aus der Familie der Hyalellidae, der in Nord- u. Südamerika beheimatet ist.
 
Er ähnelt im großen und ganzen einschließlich der Ernährungsweise LinkGammarus pulex, allerdings in der Größe variiert er, Hyalella azteca wird nur bis 10 mm groß.

Allerdings stellt er nicht so hohe Ansprüche an sein Umfeld, so dass er ausser in seinem angestammten Revier, Bäche und Flüsse, durchaus auch in Seen, Tümpeln und sogar Pfützen zu finden ist. Voraussetzung ist eine Wasserhärte ab ca. 10°dH. Das Sauerstoffbedürfnis ist wesentlich geringer als bei Gammarus, ebenso toleriert er höhere Temperaturunterschiede.

Hyalella azteca Diese Robustheit prädestiniert ihn regelrecht dazu, ihn in die Futtertierzucht mit aufzunehmen, zumal die Krebschen infolge ihrer geringeren Ausmaße auch von kleineren Fischen wie kleinmäulige Salmler oder Barben, die die zu großen Gammarus pulex ablehnen, genommen werden.

Ich züchte seit kurzem Hyalella azteca erfolgreich in einem kleinen 15 Liter Becken mit einem gedrosselten Mini-Filter (Eheim 2008). Die Temperatur liegt immer so zwischen 18 u. 25°C, pH bei 8,2, die Gesamthärte bei 12°dH.

Eingerichtet ist das Becken mit einer dünnen Schicht Sand und Sandstein-Bruch, einigen, kleinen Moorkien-Holzstücken, etwas Laub, einem Büschel Vesicularia dubyana (Javamoos) und ein paar Turmdeckelschnecken.

Befruchtete Weibchen bringen nach ca. 10 Tagen eine unterschiedliche Anzahl ungefähr 1mm großer Nachkommen auf die Welt, die sich bereits in einem Monat wieder paaren können. Nach gut drei Monaten sind die Tiere ausgewachsen.

Durch diesen schnellen Zyklus hat man ohne viel Aufwand immer frisches Lebendfutter zur Verfügung. Gefüttert wird täglich mit einigen Fischfutterpellets (billige Lachs- oder Forellenpellets), einer Gurkenscheibe oder überbrühtem Feldsalat.
Ich schätze meinen derzeitigen Bestand auf ca. 500 Individuen, es wimmelt förmlich ;)

Gefangen werden sie bei mir in einem kleinen Gaze-Sieb, in das ich Futterpellets gebe und ins Becken lege. Auch im Filterschwamm finden sich ständig Mengen kleiner Krebschen.
Meine Fische kriegen sich gar nicht wieder ein, wenn ich sie ins Becken schütte :)

 

Nährwert der Frischsubstanz
Wasser 86 % Mexikanische Bachflohkrebse
Protein (Eiweiss) 7 %
Fett 1 %
Vitamine A
Ballaststoffe vorhanden ok
Wertigkeit mittel

 

Weiterführende Seiten :
http://www.tuempeln.de/futter/hyalella.html
http://www.bernd.ubaqua.de/hyalella/hyalella.htm
http://www.wirbellose.de/arten.cgi?action=show&artNo=015
http://aquaristik.peterkreutzberger.com/index.php?id=124,143,0,0,1,0
 

(ib)

Links & Adverts

Links AIPDB