fillTeaser   Torffilter

Über Torf kann man filtern um den pH-Wert und die Härte (KH und GH) zu senken und das Wasser mit Huminstoffen anzureichern. Die ist interessant für Fische aus sehr weichen Gewässern.
Die Reduzierung der Karbonathärte und des pH-Wertes beruht auf der Abgabe von Huminsäuren, für die Senkung der Gesamthärte sind Ionenaustauschprozesse am Torfsubstrat verantwortlich.

Funktionsweise

Meistens wird Torfgranulat als Filtermaterial gegeben. Es ist allerdings wesentlich besser einen Netzbeutel mit Torfgranulat irgendwo in das Becken zu legen, da die austretenden, konzentrierten Huminstoffe, die Bakterienbesiedlung und damit die Nitrifikation, verhindern.
Optimal ist ein separierter Bypassfilter.

Möglichkeiten und Vorteile

  • Gesamthärte und Karbonathärte können auf natürliche Weise gesenkt werden
  • Huminstoffe fördern das Wohlbefinden einiger Aquarienfische und wirken auch einer Laichverpilzung entgegen

Risiken und Nachteile

  • durch den Entzug von Karbonathärte, besonders bei gleichzeitig starker Fütterung, besteht die Gefahr eines Säuresturzes
  • nach ca. 2 - 3 Wochen ist der Torf ausgelaugt beginnt sich zu zersetzen

(fg)

Links & Adverts

Links AQ-Wissen